SABUG – Dichtheitsprüfsystem- DPA für gemuffte Kanalrohre

Dichtheitsprüfungen gemäß DIN EN 1610 ff

Die Dichtheit aller neuverlegten Kanalrohrleitungen muss entsprechend der einschlägigen Vorschriften nachgewiesen werden (DIN EN 1610, DWA-A 139). Gerade Anlagen für wassergefährdenden Abwässer müssen aufs Genaueste belegen, dass alle Verbindungen „absolut“ dicht sind, damit keine wasserschädlichen Substanzen in den Boden oder sogar ins Grundwasser gelangen können.

In der Regel müssen die Anlagen von Sachverständigen abgenommen und für den Betrieb freigegeben werden.  Hierzu muss u.a. auch der Nachweis einer positiven Dichtheitsprüfung erbracht werden.

Die Dichtheitsprüfung wird heute i.d.R. von Spezialunternehmen durchgeführt, die nach abgeschlossener Verlegung die Prüfung durchführen. Das ist mit nicht unerheblichen Kosten und Wartezeiten für das ausführende Tiefbauunternehmen verbunden.

Das SABUG- Dichtheitsprüfsystem bietet die Möglichkeit die Dichtheitsprüfung direkt durchzuführen bzw. die Prüfungen für die Abnahme durch den Sachverständigen vorzubereiten. Es entstehen keine Kosten für externe Spezialfirmen für die Durchführung der Dichtheitsprüfung, noch Wartezeiten nach Fertigstellung der Rohrbauarbeiten.  Die Prüfarmaturen sind speziell für Dichtheitsprüfungen gemäß DIN EN 1610 oder DWA-A 139 für die Verfahren „L“ und „W“ und für Muffenkonstruktionen entsprechend der Rohrabmessungen nach DIN EN 14758 und DIN EN 1852 oder baugleiche Muffen anderer Rohre konzipiert. Auf Anfrage sind die Bauteile auch für andere Rohrsysteme erhältlich.

Vorteile :

  • Selbstständige Durchführung der Dichtheitsprüfung
  • Konstruktive Sicherung der Verschlussdeckel gegen Herausdrücken
  • Robuste und absolut langlebige Ausführung in Edelstahl
  • Bedarfsgerechte Erweiterung der Verschlussdeckel
  • Prüfarmatur direkt ist mit den notwendigen Anschlüssen und Sicherheitseinrichtungen ausgestattet
  • Deutliche Kosteneinsparung gegenüber herkömmlichen Absperrblasen

Die Prüfarmatur und die Verschlussklammern bieten ein sicheres Verschlusssystem der Rohrmuffen. Die Prüfarmatur ist direkt mit den notwendigen Anschlüssen und Sicherungseinrichtungen ausgestattet:

  1. Druckluftanschluss „Klauenkupplung“ 1″ für den direkten Anschluss an einen Kompressor,
  2. Überdruckventil mit 0,5 bar Auslösedruck
  3. Manometer bis max. 1 bar
  4. Anschluss auf Schnellkupplungsluftanschluss 1/8 ” für den Anschluss der elektronischen Druckerfassung
  5. Griffe zur einfachen Montage und Demontage

Die Arretierungsklammern bieten die Möglichkeit die mit handelsüblichen Muffenstopfen verschlossenen Rohrmuffen für die Dichtheitsprüfung gegen Herausdrücken zu sichern.

Die Klemmkraft der Arretierungsklammern ist größer als die Bruchkraft der Rohre selbst und bietet damit eine hohe Sicherheit gegen Unfälle durch herausschnellende Bauteile. Die Prüfarmatur wird incl. der zugehörigen Arretierungsklammer in einem Schutzkoffer aus PP ausgeliefert.

Übergangsstücke

Die Prüfarmatur kann an jeder beliebigen Stelle in dem zu prüfenden Abwassernetz in einer Muffe eingesetzt werden. In der Regel haben die meisten Rohrleitungen an mind. einer Stelle einen Anschluss in DN 160. Sollte dies nicht der Fall sein, so bieten die SABUG Übergangsstücke, eine Reduzierung auf die notwendige Dimension an.

Zubehör

Alle Anbauteile der Prüfarmatur sind als Ersatzteile im  Zubehör erhältlich.

Dichtheitsprüfgerät DPG 1610, DIN EN 1610, DWA-A 139

Moderne Messtechnik zur Prüfung der Dichtheit von Abwasserleitungen und –Kanälen insbesondere nach DIN 1610 (Verfahren W und L) und diversen weiteren Objekten. Das Prüfgerät der Fa. UIT Umwelt – und Ingenieurtechnik aus Dresden bietet ein entsprechendes Prüfgerät, welches direkt an die Prüfarmatur angeschlossen werden kann. Damit wird das Dichtheitsprüfsystem der Fa. SABUG komplettiert.

Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden
Zum Windkanal 21
01109 Dresden
+49 351 88646-00
info@uit-gmbh.de
+49 351 8865774